Schlagwort-Archive: genesys

Realms of Terrinoth

Cover
Realms of Terrinoth

Mit dem Rollenspiel Star Wars Macht und Schicksal von Fantasy Flight Games (Übersetzung von Ulisses Spiele) hatten wir in der Vergangenheit schon viel Spaß gehabt. Da war es für mich nur logisch, mir auch das Universalregelwerk Genesys mit der gleichartigen Würfelmethodik zuzulegen. Im April diesen Jahres folgte dann der Zusatzband Realms of Terrinoth, doch es musste erst der August kommen, damit wir einen ersten Ausflug nach Terrinoth unternehmen konnten. Gespielt wurde an zwei Abenden das GenCon Abenteuer „THE HAUNTED CITY “ von 2017.

Ulma Grimstone, eine gelehrte Zwergin aus Forge und Syndrael, eine Latari Elfe, waren gemeinsam auf den staubigen Straßen von Terrinoth, unweit der Orte Greyhaven und Nerekhall unterwegs. Die erste Szene fand auf einem Bauernhof statt, hier hatte ein Verbrechen stattgefunden. Räuber waren noch dabei einige Habseligkeiten der Bauern auf einen Handkarren zu verladen. Jedoch stellte sich nach einem Kampf mit den Räubern, welcher durch einen explosive Phiole von Ulma rasch entschieden wurde, heraus, dass nicht die Räuber für das Ableben der Bauern verantwortlich waren.

Die Verfolgung der Spuren führte schließlich zu einem Gasthaus. „Zum Hohlweg“ war der klangvolle Name dieses Gasthauses. Hier erspähte man auch zum ersten Mal Lady Eliza Farrow, wie sich später herausstellen sollte, eine wichtige Person in dieser Geschichte. Doch zunächst widmete man sich einigen Nachforschungen vor Ort und führte einige Gespräche mit den weiteren Gästen des Hauses. Erst am nächsten Tag stellte man die Zusammenhänge der jüngsten Ereignisse mit Lady Farrow her.

Weiter ging also die Verfolgung, nun lautete das Ziel Nerekhall. Dank „geliehener“ Pferde konnte die Reise nach Nerekhall schnell abgehakt werden. In Nerekhall jedoch ging es darum die Spur von Lady Farrow wieder aufzunehmen. Einige Gespräche und Zwischenfälle später zeigte sich, dass die Lady, augenscheinlich, irgendwelchen Geschäften in der Kanalisation nachging. Verknüpft wurde das Ganze durch das Mitwirken eines Nekromanten. Unsere beiden Heldinnen erhielten noch Verstärkung durch vom Magistrat zur Seite gestellten Stadtwachen und ehernen Wächtern. Dann ging es in die Kanalisation: endlich fand man das abscheuliche Versteck des Nekromanten, wo dieser gerade dabei war ein schwarzmagisches Ritual durchzuführen, auch Lady Farrow war anwesend. Ein harter Kampf entbrannte, der Nekromant ging schnell zu Boden, die Stadtwachen kümmerten sich um die zahlreichen Untotendiener des Nekromanten. Doch Lady Farrow, eine mächtige Vampirin, war von anderem Kaliber. Bevor unsere beiden Heldinnen, nach einen nervenaufreibenden Kampf, bewusstlos wurden, konnten sie noch sehen, wie sich Lady Farrow in einen Blutnebel verwandelte und das Weite suchte.

Hier endete dann das Abenteuer. Ulma und Syndrael hätten auch gut zu Dienerinnen der Vampirin werden können. Für nur zwei Heldinnen war Lady Farrow eine sehr ernst zunehmende Gegnerin, zumal man sich auch nicht ausgiebig auf den Ausflug in die Kanalisation vorbereitet hatte. Mir hat der Ausflug in die Realms of Terrinoth sehr gut gefallen. Das Würfelsystem ging wieder einmal flüssig von der Hand und hat für schöne Momente gesorgt. Gerne mehr davon!

Realms of Terrinoth

Cover
Realms of Terrinoth

Bereits seit Anfang April hab ich Realms of Terrinoth von Fantasy Flight Games in meinem Rollenspielbestand. Der Name Terrinoth sollte auch jenen etwas sagen, die mit Rollenspielen nicht viel am Hut haben, sich aber in den Welten von Fantasy Flight Games auskennen. Die Reiche von Terrinoth liefern den Hintergrund für Spiele wie Runebound, Descent, Runeage oder auch Runewars.

Das Buch bietet unter anderem viel Inspiration und Material, um mit dem Genesys Regelsystem ein „klassisches“ Fantasy-Setting zu bespielen. Daher bin ich mir noch nicht sicher, ob mal ein Ausflug nach Mennara, der Welt in dem die Reiche von Terrinoth angesiedelt sind, erfolgen wird, oder ob ich nicht doch das Dawnforge-Setting (FFG) damit bespielen werde.

Das hab ich neu…

Unity, Tachyon Squadron, Genesys

In der letzten Woche hab ich mir drei neue Rollenspiele gegönnt. Den Anfang macht Unity von Zensara Studios. Hier bei handelt es sich um ein Fantasy-Rollenspiel, bei dem die Spieler aus vier Fraktionen und neun Klassen ihre gewünschte Spielfigur erschaffen können. Der Fokus soll auf Storytelling, cineastischen Handlungen und einem fesselnden Kampfsystem liegen. Ich hoffe dass ich in nicht allzu ferner Zukunft mal eine Runde spielen kann.

Das zweite Spiel ist Tachyon Squadron von Evil Hat Productions. Aus Kindheitstagen trage ich immer noch eine gewisse Faszination für das Wing Commander-Setting (Origin Games) mit mir herum. Immer wieder einmal kreisen meine Gedanken darum, wie man Raumschiffkämpfe und alles was rundherum so passiert, mit einem Rollenspielsystem abbilden kann. Und genau mit diesen Aspekten (Vorsicht: Wortspiel) befasst sich Tachyon Squadron, als Regelsystem kommt hier nämlich FATE zum Einsatz. Und eben jenes, von mir angeführte Wing Commander, wird auch als eine der Inspirationsquellen vom Autors aus dem Bereich der Videospiele angeführt. Vielleicht finden 2019 ein paar kleine Missionen gegen die Kilrathi statt.

Als drittes hab ich mir Genesys von Fantatsy Flight Games gekauft. Nachdem wir schon viel Spaß mit der Star Wars-Inkarnation von Fantasy Flight Games hatten und uns das Regelsystem sehr angesprochen hat, war es an der Zeit einen Blick in das universelle Grundregelwerk zu werfen. Zu mal mit Shadow of the Beanstalk ein Settingband im Android Universum von Fantasy Flight Games in den Startlöchern steht, welches mich ebenfalls stark interessiert. Des Weiteren kann man sicherlich mit Genesys auch viele andere Settings bespielen.

Alles in allem drei doch recht unterschiedliche Rollenspieltitel, aber alle drei Titel haben mir bereits viel Freude beim Lesen bereitet.